Logo von No-Zensur.de zur freien Verwendung
Logo


Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischem Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat die Kritik des neuen Chefs der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, an Kanzlerin Merkel scharf zurückgewiesen. Kuban habe mit dem Begriff “Gleichschaltung” “die Politik Merkels mit dem Nationalsozialismus verglichen”, sagte Bäumler dem “Handelsblatt”. “Mit “Gleichschaltung” wird normalerweise die Machtergreifung der Nationalsozialisten nach 1933 in Zusammenhang gebracht.”

Kuban hatte der Zeitung “Die Welt” zuvor gesagt: “In den letzten Jahren haben sich viele in der CDU nicht mehr wohlgefühlt, weil wir bei unserer Ausrichtung eine Gleichschaltung erlebt haben. Wir brauchen wieder drei Flügel und Persönlichkeiten, die ihre Meinung sagen.” Kuban erklärte zudem, die Parteibasis habe vor allem in der Flüchtlingskrise eine andere Politik gewollt, als 2015 rund 900.000 Migranten weitgehend unkontrolliert nach Deutschland kamen. Dem widerspricht der CDA-Vize Bäumler. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) habe entschieden, dass die Aufnahme von Flüchtlingen 2015 rechtmäßig gewesen sei. “Wer wie Kuban AfD-Legenden verbreitet, macht Wahlwerbung für die Rechtspopulisten”, so Bäumler.



Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here