Erst im April diesen Jahres wurde bekannt, dass Amazon Alexa als Spion im Wohnzimmer benutzt. Der Konzern gab zu, Alexa-Aufzeichnungen abzuhören: Amazon-Mitarbeiter analysieren die Sprachbefehle von Alexa-Nutzern. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aktuell berichtet, geschieht das nun auch bei einem anderen Produkt von Amazon, der Cloud Cam. Demnach würden Teams in Indien und Rumänien von Kunden gesendete Video-Snippets zur Fehlerbehebung und zum Trainieren von Algorithmen für die künstliche Intelligenz verwenden.

Cloud Cam soll Benutzer rechtzeitig vor Gefahren warnen

Die Cloud Cam, die 2017 erstmals auf den Markt kam, kann über Amazon für ca. 120-Dollar erworben werden. Sie soll Personen vor kritischen Aktivitäten in ihren Häusern oder Wohnungen warnen. Dafür stehen den Usern über 24 Stunden kostenlosen Zugriff auf das Filmmaterial zu. Benutzer, die bereit sind, für ein monatliches Abonnement etwa 7 bis 20 US-Dollar zu zahlen, können diesen Zugang um einen Monat verlängern. Diese erhalten maßgeschneiderte Benachrichtigungen. Beispielsweise informiert man darüber, dass ein Baby weint oder ein Rauchmelder Alarm gibt.

Fehleinschätzungen der KI machen Training notwendig

In einem Werbevideo gibt Amazon.com Inc.an, dass seine Cloud Cam-Heimsicherheitskamera alles bieten würde, was zur Überwachung des Hauses rund um die Uhr nötig sei. Tatsächlich jedoch benötigt das KI-Gerät die Hilfe einer Gruppe unsichtbarer Helfer zum Sichten der Videos, denn derzeit ist das System noch fehleranfällig. So sendet die Cloud Cam bereits Warnmeldungen, wenn nur Papier im Wind raschelt. Zur Behebung dieser Fehleinschätzungen überprüfen dutzende von Amazon-Mitarbeiter in Indien und Rumänien ausgewählte Clips, die von Cloud Cam aufgenommen wurden. Davon berichteten fünf Personen, die an dem Programm teilnehmen oder direkt davon wissen. Diese Video-Schnipsel verwendet man zum Training der KI-Algorithmen, um eine bessere Unterscheidung zwischen einer realen Bedrohung, wie einem fremden Eindringling oder einem Fehlalarm, wie der Katze, die auf das Sofa springt, zu erzielen.

Amazon-Mitarbeiter werten privates Filmmaterial aus

amazon cloud cam

Zum Training der KI bewerten Amazon-Mitarbeiter täglich jeweils ca. 150 Videoaufnahmen von etwa 20 bis 30 Sekunden Länge. Die Aufnahmen werden dabei mit den Analyseergebnissen des Systems abgeglichen. In den Videoclips, die von den Cloud Cams stammen und auf den Cloud-Servern landen, sieht man jedoch nicht nur Außenbereiche. Ebenso werden Privaträume gezeigt, ja selbst intimste Momente, wenn Menschen Sex haben. Es kann auch vorkommen, dass private Gespräche mitgeschnitten werden. Hinweise auf persönliche Daten oder ähnliches werden so offengelegt, von dem niemand möchte, dass Dritte es erfahren. In der Praxis würden solche Clips mit unangemessenen Inhalten als solche gekennzeichnet. Diese verwirft man, damit man sie nicht versehentlich zum Trainieren der KI nutzt, gaben die Mitarbeiter an.

Heiligt der Zweck die Mittel?

Eine Sprecherin von Amazon äußerte sich zu den Vorwürfen wie folgt: „Wir nehmen den Datenschutz ernst und überlassen Cloud Cam-Kunden die Kontrolle über ihre Videoclips. Sofern das Filmmaterial nicht zur Fehlerbehebung übermittelt wird, können nur Kunden ihre Clips anzeigen.“ Demnach stammten die zur Auswertung vorliegenden Clips von Kunden, die diese freiwillig zur Behebung von Problemen, wie ungenauen Benachrichtigungen und Videoqualität, selbst eingereicht hätten. Offen bliebe die Frage, warum Mitarbeiter dann überhaupt mit solchen Clips konfrontiert werden, die privaten Charakter haben. Den Cloud-Cam-Teams in Indien und Rumänien ist jedenfalls unbekannt, wie das Unternehmen Clips auswählt, die mit ihren Anmerkungen versehen werden sollen. Gemäß den Angaben von drei Personen gab es keine offensichtlichen technischen Mängel im Filmmaterial, die zu Zwecken der Fehlerbehebung eingesandt werden müssten.

Nutzungsbedingungen der Cloud Cam mangelhaft

Auch wird in den Nutzungsbedingungen der Cloud Cam, Kunden nicht ausdrücklich mitgeteilt, dass Menschen die Algorithmen hinter ihrer Bewegungserkennungssoftware trainieren. Amazon gibt keine Informationen an seine Kunden über den Fehlerbehebungsprozess für Cloud Cam. Allein in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen behält sich das Unternehmen das Recht vor, Bilder, Audio- und Videoaufnahmen von Geräten zu verarbeiten, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern.

amazon cloud camPersönliche Daten nicht sicher vor unautorisierten Zugriffen

Wie die Mitarbeiter weiter offenlegen, habe Amazon dem KI-Trainingsteam strenge Sicherheitsbestimmungen auferlegt. In Indien arbeiten Dutzende am Programm Beteiligte auf einer zugangsbeschränkten Etage. Zudem dürfen die Mitarbeiter laut Angaben von zwei Personen ihr Mobiltelefon nicht benutzen. Das jedoch hätte andere Team-Mitglieder nicht davon abgehalten, Filmmaterial an Unbeteiligte weiterzugeben, wie eine andere Person mitteilte. Die Verwendung von Menschen zum Trainieren der künstlichen Intelligenz in Verbraucherprodukten ist unter Befürwortern der Privatsphäre umstritten. Es bestehen starke Bedenken hinsichtlich der Verwendung personenbezogener Daten.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild: Momentmal, thx! (Pixabay Lizenz)



Source link

Vorheriger ArtikelBauer als Chemie-Lobbyist: „Chemie-Willi“ statt „Bauer Willi“
Nächster ArtikelNeustadt: Auf Weinlesefest Mann mit Messer schwer verletzt!
Ich bin eine durch tiefen Bewusstsein gesteuerte menschliche Manifestation meines Schöpfers! Welche Sichtbar durch Fleisch und Blut von anderen wahrgenommen wird! Unter meinen Freunden nennt man mich auch Meister Warti! Offiziell Entnazifiziert seit 14.05.2014, proklamiert durch unwidersprochene Willenserklärung an die alliierten Besetzer unseres Landes! Ich distanziere mich ausdrücklich von jeglichen verbrecherischen Geschehen im System BRD! Über viele Jahrhunderte vermutlich sogar Jahrtausende kämpften meine Urahnen für Ihr Fort Bestehen! Leider lässt sich heute die Vergangenheit nur bis zum Haus Wettin (ca. 1475 Jhd.) zurück verfolgen! Was davor war ist mir gänzlich unbekannt. Meine Vorfahren durch liefen eine lange abwechselnde Geschichte. Zu erst wurden Sie in die Ernestinischen Herzogstümern zersplittert. Anschließend zu Sachsen-Coburg-Eisenach gewandelt und später zu Sachsen-Eisenach aufgeteilt! Nach etlichen weiteren Zersplitterungen und wieder zusammen Führungen entstand das Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach! Hierdurch erlangte es zusätzlich von Preußen einige Gebiete und etwa zeitgleich den Titel Großherzogstum. Später sind Sie mit allen anderen Fürstentümern und Staaten den Norddeutschen Bund beigetreten. Dies unter komplett preußischer Führung! Schließlich sind die Ernestinischen Herzogstümer als Freistaat im Land Thüringen aufgegangen und bis heute erhalten! Diese Linie meiner Ahnen wurde durch langes recherchieren in vielen alten Archiven nachgewiesen. An dieser Stelle noch einmal meinen Dank an die vielen Menschen in den unterschiedlichen Ländern. Die dabei geholfen haben teils uralte Akten ausfindig zu machen. Ermöglicht wurde es unter anderem durch das Internet, welche viele Informationen verbirgt und es möglich macht, darauf zuzugreifen! Vor ein paar Jahren wäre dies undenkbar gewesen! Informationen über uns! Was bin ich nicht? 1. nicht Adresse – nicht Person – nicht Name 2. nicht ansässiger Fremder – nicht Wohnhaft – nicht obdachlos 3. nicht Militär – kein Agent – kein erzwungener Agent4. Inhaber des Titels und Begünstigter der Geburtstreuhand patrick nowick5. Sicherungsnehmer und Kreditor6. autorisierter Repräsentant 7. privates Standing 8. nicht haftbar gemäß HJR 192 9. Kreditor der CROWN CORPORATION10. außerhalb BAR-ASSOCIATION-GUILD 11. Holder in Due Course (HDC)12. alle Interaktionen im Handelsrecht, außer öffentliche Stellen 13. auf Armeslänge [Black`s Law 1st/2nd/7th] 14. ohne Präjudiz/without prejudice – alle Rechte vorbehalten 15. UCC 1-103 und UCC 1-308 16. ohne Rekurs 17. kein Subjekt der Jurisdiktion 18. nicht inländisch19. öffentliche Bekanntmachung über UCC-1 Financing Statement