Christopher Wylie, der Cambridge-Analytica Whistleblower, warnt vor den sehr schlechten Datenschutz-Regelungen in den USA. Seiner Meinung nach steuern die Vereinigten Staaten von Amerika auf ähnliche Verhältnisse wie China zu. Die Schuld sieht er bei den großen Tech-Konzernen.

Cambridge-Analytica: ein Skandal mit Folgen

Der Skandal rund um Cambridge-Analytica hat 2018 für viel Wirbel gesorgt. Bereits seit 2016 ist uns Cambridge-Analytica ein Begriff. Wir erinnern uns z.b. an den ArtikelPsychometrie oder die zeitgemäße Art, Wahlen zu beeinflussen“. Dann kamen 2018 dank Christopher Wylie immer mehr Details ans Licht. Aus Cambridge-Analytica wurde ein handfester Skandal. Sowohl Facebook, als auch der Wahlkampf Donald Trumps wurden davon überschattet.

Über 50 Millionen seit 2014 gesammelte, private Userdaten wurden mit Hilfe einer Analysesoftware missbraucht. Donald Trump wurde so anscheinend zum Wahlsieg verholfen. Und Facebook musste damals satte fünf Milliarden US-Dollar Strafe zahlen.

Die Warnung des Whistleblowers

Klarnamenpflicht

In einem Interview mit der CNBC am Mittwoch sprach der Whistleblower das „Cambridge-Analytica Problem“ erneut an. Nur weil es in diesem Fall nicht der Staat ist, der uns auf Schritt und Tritt überwacht und all unsere Daten sammelt, heißt das nicht, dass es keine schädlichen Auswirkungen geben kann. Er betonte auch, dass Social Media-Unternehmen zumindest einer ähnlichen Regulierung wie Wasserversorger oder Elektrizitätsunternehmen unterworfen sein sollten. Denn bei diesen in der Gesellschaft verankerten und besonders wichtigen Unternehmen stünden der Verbraucherschutz, so wie die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger immerhin an erster Stelle und genießen die höchste Priorität.

Warum also schafft man es nicht, solche Regulierungen und Anforderungen an die großen Social Media-Unternehmen zu stellen? Gerade aufgrund der ganzen Datenskandale und Erkenntnissen der letzten Jahre sollten die Rechte und die Sicherheit der Menschen auch bei diesen Firmen endlich an erster Stelle stehen.

China, das nächste Cambridge Analytica?

Ob das „Überwachungs-Monopol“ wie in den USA bei einigen wenigen Firmen liegt oder aber, wie in China, beim Staat: die Parallelen und damit verbundenen Gefahren sind nicht von der Hand zu weisen. Man dürfe, so Wylie gegenüber CNBC auch nicht vergessen, Cambridge-Analytica als Firma gibt es zwar nicht mehr, die Technologie wird aber weiterhin genutzt. Was also, wenn China oder Nordkorea das nächste Cambridge Analytica werden?

Laut einem Bericht von Freedom House aus dem Jahr 2018 ist die Regulierung und Zensur des Internets in China die strengste der Welt. China kontrolliert also nicht nur die Daten seiner eigenen Bürger. Sondern China bietet auch gleichgesinnten Regierungen Technologien und Schulungen an, die es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Bürger zu kontrollieren.

Wu Gan ChinaWarum nicht gleich China als Vorbild nehmen?

Es mag nun ein bisschen überzogen klingen, wenn Christopher Wylie die Behauptung aufstellt, die USA würden in Sachen Datenschutz und Überwachung in dieselbe Richtung wie China gehen.

Was uns nachdenklich stimmen sollte, ist die Tatsache, dass sogar europäische Politiker das chinesische System loben. Laut Wolfgang Sobotka, der seit Ende 2017 Präsident des österreichischen Nationalrates ist, sei es löblich keine Hemmungen bei der Überwachung zu haben und erfolgreich den Datenschutz beim Analysieren der Bürger zu ignorieren. So zumindest lautete seine Aussage, bei der Eröffnung des 22. Europäischen Polizeikongresses Anfang dieses Jahres in Berlin. Aber auch die Bemühungen einiger deutscher Politiker wie Horst Seehofer sollten uns nachdenklich stimmen.

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Conmongt, thx! (Pixabay Lizenz)



Source link

Vorheriger ArtikelWarum darf der NDR beitragsfinanzierte Arbeitgeberpropaganda senden?
Nächster ArtikelCSU verpflichtet sich zu Vorstandsmitgliedern unter 35 Jahren
Ich bin eine durch tiefen Bewusstsein gesteuerte menschliche Manifestation meines Schöpfers! Welche Sichtbar durch Fleisch und Blut von anderen wahrgenommen wird! Unter meinen Freunden nennt man mich auch Meister Warti! Offiziell Entnazifiziert seit 14.05.2014, proklamiert durch unwidersprochene Willenserklärung an die alliierten Besetzer unseres Landes! Ich distanziere mich ausdrücklich von jeglichen verbrecherischen Geschehen im System BRD! Über viele Jahrhunderte vermutlich sogar Jahrtausende kämpften meine Urahnen für Ihr Fort Bestehen! Leider lässt sich heute die Vergangenheit nur bis zum Haus Wettin (ca. 1475 Jhd.) zurück verfolgen! Was davor war ist mir gänzlich unbekannt. Meine Vorfahren durch liefen eine lange abwechselnde Geschichte. Zu erst wurden Sie in die Ernestinischen Herzogstümern zersplittert. Anschließend zu Sachsen-Coburg-Eisenach gewandelt und später zu Sachsen-Eisenach aufgeteilt! Nach etlichen weiteren Zersplitterungen und wieder zusammen Führungen entstand das Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach! Hierdurch erlangte es zusätzlich von Preußen einige Gebiete und etwa zeitgleich den Titel Großherzogstum. Später sind Sie mit allen anderen Fürstentümern und Staaten den Norddeutschen Bund beigetreten. Dies unter komplett preußischer Führung! Schließlich sind die Ernestinischen Herzogstümer als Freistaat im Land Thüringen aufgegangen und bis heute erhalten! Diese Linie meiner Ahnen wurde durch langes recherchieren in vielen alten Archiven nachgewiesen. An dieser Stelle noch einmal meinen Dank an die vielen Menschen in den unterschiedlichen Ländern. Die dabei geholfen haben teils uralte Akten ausfindig zu machen. Ermöglicht wurde es unter anderem durch das Internet, welche viele Informationen verbirgt und es möglich macht, darauf zuzugreifen! Vor ein paar Jahren wäre dies undenkbar gewesen! Informationen über uns! Was bin ich nicht? 1. nicht Adresse – nicht Person – nicht Name 2. nicht ansässiger Fremder – nicht Wohnhaft – nicht obdachlos 3. nicht Militär – kein Agent – kein erzwungener Agent4. Inhaber des Titels und Begünstigter der Geburtstreuhand patrick nowick5. Sicherungsnehmer und Kreditor6. autorisierter Repräsentant 7. privates Standing 8. nicht haftbar gemäß HJR 192 9. Kreditor der CROWN CORPORATION10. außerhalb BAR-ASSOCIATION-GUILD 11. Holder in Due Course (HDC)12. alle Interaktionen im Handelsrecht, außer öffentliche Stellen 13. auf Armeslänge [Black`s Law 1st/2nd/7th] 14. ohne Präjudiz/without prejudice – alle Rechte vorbehalten 15. UCC 1-103 und UCC 1-308 16. ohne Rekurs 17. kein Subjekt der Jurisdiktion 18. nicht inländisch19. öffentliche Bekanntmachung über UCC-1 Financing Statement