Werbung

Berlin (dpo) – Mit 379 zu 292 Stimmen hat sich der Bundestag heute gegen die sogenannte Widerspruchslösung, nach der jeder Mensch bis auf Widerruf als Organspender gelten soll, ausgesprochen. Der Bundesverband der Organhändler (BdO) hat diese Entscheidung jetzt ausdrücklich gelobt.

“Da hat die Politik sehr klug entschieden”, erklärt BdO-Chef René Kornmüller, der gerade einem Opfer eine Niere entnommen hat. “Und das muss man auch mal loben. Da stand ja unser gesamtes Geschäftsmodell auf dem Spiel.”
Angesichts der drohenden Einführung der von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagenen Widerspruchslösung herrschte in der gesamten Branche monatelang die Angst vor dem wirtschaftlichen Abschwung. “Das hätte uns die Preise komplett kaputt gemacht, wenn plötzlich genug Organe dagewesen wären”, so Kornmüller, während er die Niere in eine Kühlbox packt. “Daher sind wir nun mehr als erleichtert, dass der Bundestag sich deutlich für die freie Marktwirtschaft ausgesprochen und dieser quasikommunistischen Enteignungspolitik eine klare Absage erteilt hat.”
Tatsächlich hätte die Einführung der Widerspruchslösung laut BdO den Zusammenbruch eines kompletten Wirtschaftszweig bedeuten können. “Das hätte hunderte Menschen arbeitslos machen können: Ärzte, die illegal Organe entnehmen, Organschmuggler, Organhändler … Die hätten sich am Ende alle eine ehrliche Arbeit suchen müssen.”
Anschließend verabschiedete sich Kornmüller: “So, ich muss jetzt los. Derzeit warten in Deutschland 9000 Patienten auf ein Spenderorgan.
Für das Ding hier zahlt mir jemand 200.000 Euro. Den will ich nicht warten lassen.”
ssi, dan; Foto: Shutterstock

Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein